Navigieren auf Nidau

Logo

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Postulat: Nachhaltiges Nidau & Gold Energiestadt-Label

21.06.2022
Vorstossart: Postulat
Vorstoss-Nr.: P 228
Richtlinienmotion: ---
Behandlung im Stadtrat: ---
Eingereicht am: 16.06.2022
Eingereicht von: Schwab Martin (SP)
Mitunterzeichnende:

Stucki-Steiner Carine, Von Aesch Dominik, Peter Luzius, Bongard Bettina, Cura Sacha, Weibel Daniel, Ledermann Philipp, Dörig Stefan, Stampfli Monika, Soder Tobias, Dancet René, Meier Christoph, Kobel Rahel, Blösch Paul, Oehme Marlene, Kallen Noemi

Beschluss Gemeinderat: ---
Aktenzeichen: nid 0.1.6.2 / 6.8
Ressort: Tiefbau und Umwelt
Antrag Gemeinderat: ---

Antrag

Der Gemeinderat soll in einem Bericht aufzeigen, wie weit die Umsetzung der «Initiative für ein nachhaltiges Nidau» fortgeschritten ist. Ebenfalls soll im Bericht aufgezeigt werden, wo der Gemeinderat steht, in Bezug auf die Umsetzung des Gemeinderatsbeschlusses aus dem Jahr 2012, in welchem er festgelegt hat, das Energiestadt-Goldlabel bis 2025 zu erreichen.

Begründung

Im November 2012 stimmte die Bevölkerung von Nidau der „Initiative für ein nachhaltiges Nidau" mit 71% Ja-Stimmen deutlich zu. Damit sollen die Ziele der 2000- Watt-Gesellschaft bis 2050 erreicht und auf Atomenergie bis 2030 verzichtet werden. Unabhängig vom Ausgang der Abstimmung hat der Gemeinderat beschlossen, die Erreichung des Energiestadt-Label Gold bis 2021 oder 2025 anzustreben. 

Mit diesem überparteilichen Postulat wird der Gemeinderat damit beauftragt, aufzuzeigen, wo man in der Umsetzung des Goldenergiestadtlabels und der Initiative für ein nachhaltiges Nidau steht.

Warum ist das so wichtig? 

Die Berichte des Weltklimarats (IPCC) liefern klare Fakten: Wir müssen jetzt handeln und unsere Zukunft sichern. Der Klimawandel bedroht uns Menschen und den ganzen Planeten. 

Die IPCC-Arbeitsgruppe I („Naturwissenschaftliche Grundlagen") hatte im August 2021 dargelegt, wie sich das Klima verändert und dass der Mensch dafür hauptverantwortlich ist. 

Arbeitsgruppe II („Folgen, Anpassung und Verwundbarkeit") fasste Ende Februar dieses Jahres die Ergebnisse zu den dramatischen Folgen des Klimawandels für Menschen, Tiere und Pflanzen zusammen - zeigte aber auch, dass wir die Risiken verringern können. 

Arbeitsgruppe III („Minderung des Klimawandels") zeigte Anfang April, wie weitreichend und umfassend wir handeln müssen, damit die Emissionen tatsächlich sinken.

Der 6. Sachstandsbericht weist ausdrücklich darauf hin, dass die gesellschaftlichen Entscheidungen und Handlungen in den kommenden zehn Jahren darüber entscheiden werden, welchen Grad der Klimaresilienz wir mittel- und langfristig erreichen können. Der Bericht stellt fest, dass eine beschleunigte Anpassung ebenso notwendig ist wie eine schnelle und weitreichende Reduktion der Emissionen. Demnach ist politisches Commitment und sofortiges, abgestimmtes Handeln zum Schutz des Klimas, von Biodiversität und Ökosystemen geboten, bevor sich das Fenster für eine globale klimaresiliente Entwicklung und lebenswerte Zukunft auf der Erde schliesst.

Vorstoss im Original

Vorstoss im Original
Typ Titel Bearbeitet
Datei PDF document P 228 Nachhaltiges Nidau + Gold Energiestadt Label 24.06.2022

Weitere Informationen.

Fusszeile